LehrerInnen 1: LehrerInnen benötigen Anwenderwissen

Dies ist der ursprüngliche Text aus der Publikation von 2001:
Beat Döbeli Honegger & Rolf Stähli:
Empfehlungen für Planung und Umsetzung eines ENpS-Programms.

LehrerInnen 1: LehrerInnen benötigen Anwenderwissen

Damit das Notebook nicht zum Unterrichtsverhinderer wird, müssen die Lehrpersonen in der Lage sein, sich selbst und den Studierenden bei kleineren Problemen zu helfen.

Damit das Notebook im Unterricht effizient eingesetzt werden kann, darf nur wenig Zeit mit technischen Problemen verloren gehen. Dies bedingt auch eine Anwendungskompetenz der LehrerInnen. Wie die StudentInnen müssen auch die Lehrpersonen das Notebook als Alltags-Arbeitsgerät einsetzen. Dies bedingt ein Grundwissen als ICT-AnwenderIn. Mit Weiterbildungen ist sicherzustellen, dass dieses Wissen bei der Lehrerschaft zu Beginn eines ENpS-Programms vorhanden ist.

Animieren Sie Lehrpersonen, das Notebook auch für administrative Aufgaben zu verwenden (Sitzungseinladungen, Informationsaustausch etc.). Ein sanfter Zwang hilft, die Benutzung der Geräte zu fördern.

Verwandte Empfehlungen

Quellen / Weiterführende Literatur:

[Rockman97], [NotebookNoten98], [SchulenInfoGe00] Kapitel 10 & 13, [IT-Management01]

Beat Döbeli Honeggers Einschätzung im Jahr 2020:
 
Diese Empfehlung gilt auch heute noch. Auch im Jahr 2020 verfügen nicht alle Lehrpersonen über die notwendige Anwendungskompetenz für eien 1:1-Ausstattung.

Biblionetz:a00281